Schlenderei

Geht schneller

Es gibt viel Nerviges auf der Welt und eins der vielen nervigen Sachen ist Langsames Gehen. Ein schlendernder Mensch vor dir auf dem Bahnsteig oder wo auch immer ist einfach ein Riesenstörfaktor. Und wenn dieser Mensch auch noch anfängt von links nach rechts und umgekehrt zu gehen, frage ich mich WAS IST FALSCH MIT DIR!!!!!!!!!! So fahren die bestimmt auch Auto.

Zum Verhältnis

Die richtigen Proportionen sind das A und O bei einem guten Selfie. Hast du einen kleinen Kopf, solltest du besser nach vorne rücken. So wie ich. Wobei ich ja sagen muss, dass ich meinen Kopf völlig in Ordnung finde, ja?

Selfie

Beyond Tellerrand 2017 in Düsseldorf

Ich habe bereits einen Nachbericht von der Beyond Tellerrand 2017 im Agenturblog geschrieben.

Mein Chef gab mir wieder die Möglichkeit die Beyond Tellerrand zu besuchen. Letztes Jahr war ich auf dem Event in Berlin und fand’s dort schon ziemlich toll. Die Vorträge zu verschiedenen Themen aus Design und Webdevelopment haben mich sehr angesprochen. Hauptsächlich bin ich aber immer interessiert an Illustrationsthemen. Damals in Berlin hat Danny Gregory einen Vortrag über das tägliche Zeichnen gehalten und wie es ihn quasi aus einem Loch geholt hat in dem er sich befand. Dieser Vortrag war am Ende des ersten Tages angesetzt. Ähnlich auch dieses Mal in Düsseldorf war der Vortrag, auf den ich mich im Voraus am meisten gefreut habe, erst am Abend des ersten Tages.

Yuko Shimizu, eine talentierte Illustratorin aus Japan, die jetzt in New York City lebt und arbeitet, hat mich mit ihrem Vortrag total zum Lachen gebracht. Schade nur, dass der nicht online als Video verfügbar ist, da sie den aus mir unbekannten Gründen nicht veröffentlichen möchte. Hätte ich euch zu gerne gezeigt, denn ihre Arbeit mit unentschiedenen Kunden hat sie einfach richtig gut beschrieben. Und dann auch noch untermalt mit Schimpfwörtern – genau mein Ding. Vielleicht auch eins der Gründe, wieso das Video nicht in den Weiten des Internets gelangen sollte. Aber dann ist es echt umso besser gewesen, dass ich mir den Vortrag tatsächlich anhören konnte.

Gemeinsam einsam auf Konferenzen

Als eine Schwierigkeit stellte sich für mich tatsächlich das Drumherum des Events heraus. Die Vorträge waren klasse, keine Frage. Aber networken? Boah, das ist für mich eins der schwierigsten Sachen auf dieser Welt. Man ist zwar irgendwie unter Gleichgesinnten, aber trotzdem ist es nicht besonders leicht den ersten Schritt zu machen und Leute einfach anzuquatschen. Meine Kollegen waren nicht dabei und die anderen Teilnehmer vor Ort waren selber in Kollegengrüppchen unterwegs. Ich habe mich bei Zeiten recht verloren gefühlt, weil ich zwischen den Vorträgen in den Verschnaufspausen nicht so recht wusste, was ich mit mir selbst anfangen sollte, außer Wasser zu trinken, zu essen und um die Booths herumzuschleichen und zu gucken, was es so an Goodies gibt. Dazu muss ich auch noch sagen, dass die in Berlin deutlich besser waren. Oder anders ausgedrückt – es gab einfach mehr zu holen :D Jaja, bin halt ein kleiner Geier. Don’t judge me. Zwischendurch habe ich mal andere einsame Seelen gesehen und versucht mittels Telepathie ihnen zu vermitteln, dass wir gemeinsam einsam sind. Hat aber nicht so funktioniert.

Aber alleine hat der Burger vom Goodman’s Burger Truck auch ziemlich gut geschmeckt.

Scharfe Nudeln

Scharfe Nudeln

Es gibt aus Korea die sogenannten Buldak-bokkeum-myun. Die FIRE NOODLES. Und glaubt mir, so fühlen die sich im Mund auch an. Ich habe mich bisher nur einmal getraut eine ganze Portion zu essen. Danach war mein Mund einfach Ciao. Ich musste mir erstmal einige Minuten lang meinen Mund mit kaltem Wasser ausspülen, um die Schmerzen zu lindern.
Generell ist scharfes Essen für meinen Mund unverträglich.