Was bist du?

Eine Frage mit der ich ständig auseinandergesetzt werde. Was bin ich denn? Frau oder Mann? Gegenfrage: Warum ist es das erste, was dich interessiert?

Wie dem auch sei. Oftmals wird mir diese Frage nicht mal persönlich gestellt. Es wird einfach hinter meinem Rücken oder gerne auch vor meinen Augen getuschelt und angenommen ich würde das nicht mitbekommen. Einige sagen ich würde diese Frage provozieren. Provozieren ist für mich aber eine bewusste Handlung und ich gehe sicherlich nicht mit dieser Einstellung raus in die Welt und nehme mir vor die Menschen um mich herum zu verwirren oder, wie einige mir auch vorwerfen, zu verärgern. Ich habe in der Wahl meiner Kleidung einfach klare Präferenzen. Ich ziehe vorzugsweise Sachen aus der Männerabteilung an. Big deal. Man muss es ja auseinanderhalten, denn auf der Welt hat es sich nun mal verbreitet, dass extra für Frauen und für Männer Kleidung hergestellt wird. Männer und Frauen sind nun mal anders gebaut und das spiegelt sich in der Klamottenwelt wieder. Ich schminke mich nicht. Ab und zu benutze ich Foundation, damit mein Gesicht nicht so fleckig aussieht. Und ich ziehe meine Augenbrauen nach. Meine Haare trage ich kurz. Holy shit, was bin ich denn jetzt?

Höchst interessant find ich dann Menschen, die den optischen Unterschied zwischen Mann und Frau nicht sehen. Dann stelle ich mir die Frage – was findet ihr am anderen Geschlecht denn so interessant, wenn ihr die einfachsten Merkmale nicht mal erkennen könnt? Dann sind es also die rein oberflächlichen Merkmale. Feminität. Maskulinität. Die Ausstrahlung. Ist ja auch nicht schlimm. Präferenzen und so. Aber dann verurteilt doch nicht die Menschen, die sich in beide Geschlechter verlieben können, wo das Geschlechtsteil keine Rolle spielt, sondern nur der Charakter. Das scheinen jedoch viele Menschen noch nicht begreifen zu können, dass das möglich ist. Oder seid doch nicht so schockiert über euch selbst, wenn ihr z.B. als Mann einen femininen Mann schön findet. Vielmehr seid ihr dann nicht mal mehr schockiert über eure eigene Ignoranz und Dummheit, sondern überträgt eure Aggressionen auf andere, weil ihr euch gedemütigt fühlt. Oder ihr findet heraus, dass euer Kumpel gar kein Mann ist, sondern eine Frau, aber sich als Mann identifiziert und vergewaltigt ihn dann als Bestrafung, weil ihr euch hintergangen fühlt.

Ich sage nicht, dass ich transsexuell bin. Und selbst wenn, wäre es auch ziemlich egal. Ich sage nur, dass ich vielleicht später mal Bock habe Kleider anzuziehen, meine Haare lang zu tragen usw. Aber derzeit sehe ich das nicht. Wieso schert das überhaupt jemanden? Ugh, Menschen.

Aber whatever, ne. Penis oder Vagina – die wichtigste Frage unserer Gesellschaft. Hautfarbe ist auch ein ganz großes Thema.

Mädchen oder Junge

Spoiler

Als Seriengucker lauert im Internet überall die Gefahr des sogenannten Spoilers. Informationen, die den Genuss der noch ungesehenen Episode verderben könnte. Bezieht sich ja eigentlich auf alle möglichen Gebiete. Wir erinnern uns an den Klassiker: Eine Person schreit das Schicksal Dumbledores über den Parkplatz zu einer Masse vor einem Buchladen wartender Menschen, die den neuesten Band von Harry Potter noch nicht gelesen haben. Fies. Und solche Trolle können es auch nicht lassen über die aktuellste Folge von Serie XY im Social Media breit zu treten. Aber freie Meinungsäußerung und so, ne. Was soll’s. Man muss halt selber aufpassen. Wie immer.

Spoiler Alert

Einfach mal leiser sein

Man kann die Stimme auch einfach kontrollieren. Ich muss nichts über Lena* wissen, die schon wieder bei Max* gepennt hat und Gerüchten zufolge die Pille danach nehmen musste. Lena möchte sicherlich auch nicht, dass ihre Lebensgeschichte im ÖPNV ausgebreitet wird. Und eigentlich würde ich gerne in Ruhe mein Buch lesen, ok lah?

*geänderte Namen

Einfach mal leise sein

Wenn die Motivation dahinschwindet

Ab und zu hat man mal so Tage, die man direkt beenden könnte. Es läuft nichts. Das Gehirn möchte auch nicht großartig arbeiten. Oder es ist eine temporäre Kreativflaute.
Manchmal muss man sich aber auch einfach eine Pause gönnen und sich nicht zwingen irgendwas zu schaffen. All das Geheule darüber wie man am besten noch produktiver und effektiver arbeitet, wie man seine Zeit am besten nutzt bishin zu richtigen Workaholics, die stolz herumprahlen, dass sie diese Nacht vor lauter Arbeit mal wieder nur drei Stunden geschlafen haben. Ne, Mann. Keinen Bock haben, ist auch vollkommen legitim.

Unmotiviert