#PayYourArtists

Auf Instagram folge ich der Illustratorin Ping Zhu. In ihrer Story habe ich letztens einen interessanten E-Mail Verlauf zwischen ihr und einem Redakteur oder eines Art Direktors einer Zeitschrift mitverfolgt in der sie sich darüber beschwert, dass sie seit 2 Jahren auf die Rechnungsbegleichung einer ihrer Illustrationen wartet – im Wert von $2500. Nicht wenig Geld also. Ihr wurde das Geld nie überwiesen, obwohl sie mehrmals daran erinnert hat. Man hat ihr in diesem E-Mail Verkehr angeboten ein Drittel des Betrags innerhalb von 3 Monaten zu bezahlen. Dass man sich sowas nicht gefallen lässt, kann ich sehr gut nachvollziehen. Nach 100 Wochen ist ja wohl der gesamte Betrag auf einmal fällig.

Mit knapp 80k Followern hat sie eine große Reichweite. Andere Illustratoren und Fans sind dazu übergegangen einen Fluss an Kommentaren auf dem Instagram Account des Magazins unter jedem Bild zu hinterlassen, mit der Aufforderung Ping Zhu endlich zu bezahlen. Was denen wohl einfallen würde die Arbeit anderer Menschen nicht wie vereinbart zu entlohnen.

Na hoffentlich wird sie mal bald bezahlt.

Soziales Verhalten

In sozialen Situationen, insbesondere bei einer Zusammenkunft von vielen unbekannten Menschen, verhalte ich mich völlig unbeholfen. Meine natürliche Reaktion ist mich so gut wie nicht in Konversationen einzumischen, wenn mich keiner direkt anspricht.

Letztens bin ich in der Stadt auf eine ehemalige Klassenkameradin gestoßen. Wir hatten zwar außerhalb der Schule nicht allzu viel miteinander zu tun, gelegentlich wurde ich aber zu Geburtstagen aus diesem Freundeskreis eingeladen. Ein anderer Faktor war natürlich auch, dass man sich täglich in der Schule gesehen hat. Nun ist es immer, egal mit wem, den man schon etwas länger nicht mehr gesehen hat, ein Austausch aus oberflächlichen Informationen. Small Talk. Ugh. Ich bin so schlecht im Small Talk. Eins meiner schlechtesten Fähigkeiten. Ich kann sie nicht mal als Fähigkeit bezeichnen, denn allzu fähig bin ich darin wirklich nicht.

Manche verstehen das Verhalten von meiner Seite als Antipathie und/oder Desinteresse. Klar interessiert mich dein emotionaler Zustand, was du so gemacht hast und wie du zur Welt und der Menschheit stehst. Aber manchmal kommt man gar nicht zu diesen Themen. Irgendwie ist es ja auch schade, dass man zu vielen Menschen in seinem Leben einfach den Faden verliert. Und wundert sich im Nachhinein immer, wieso man sich mal verstanden hat. Wie hat man sich eigentlich angefreundetß Kann man sich auch später nochmal verstehen? War es der Gruppenzwang? Eine situationsbedingte Freundschaft? Weil es gerade in dem Zeitpunkt gepasst hat? So ist das wohl mit Menschen und so wird es immer bleiben. Aber es hat auch etwas Schönes, wenn man einfach die positiven Dinge in Erinnerung behält. War es zu dem Zeitpunkt gut, wird es auch in diesem eingefrorenen Zustand mit in die Zukunft genommen. Und wenn beide Seiten sich bemühen, so sehe ich da auch keine Hindernisse darin eine alte Freundschaft wieder neu aufzubauen. Trotz unser tollen vernetzten Welt fällt es uns schwer den Kontakt zu allen Menschen, die wir kennen, den Kontakt auf regelmäßiger Basis zu halten. Damit wäre man am Tag ja stundenlang beschäftigt.

Hauptsache man lebt in Harmonie miteinander, wa.

2018

Frohes neues Jahr 2018 an alle Leser, die sich noch hierher verirren! Ich weiß, dass meine Frequenz der Einträge drastisch abgenommen hat. Mittlerweile habe ich sowieso das Gefühl, dass sein Mitteilungsbedürfnis im Internet gar nicht mehr so wie früher ausleben kann und man immer auf der Hut sein sollte, was und auf welche Art und Weise man etwas von sich und seinen Gedanken preisgibt. Klingt etwas paranoid und es ist ja auch tatsächlich so, dass ich gar nicht mal großartig was zu erzählen habe. So ist es wohl mit einem ereignislosen Leben und weniger Freizeit.

Gibt es Pläne für das Jahr 2018? Ich bin nicht unbedingt der Mensch, der sich für das Jahr XY gewisse Tätigkeiten vornimmt. Ich lebe einfach mit dem, was auf mich zukommt und was mein Gehirn fabriziert. Es gibt natürlich eine Sachen, die ich wirklich mal in die Tat umsetzen möchte. Nichts großes, wie z.B. ein Sticker Set für Messages im App Store anbieten. Oder bei LINE. Oder beides.

Ansonsten: Einfach weitermachen.

Lauernde Spinne

Die Spinne unter dem Boden

Was Insekten, insbesondere Spinnen betrifft, bin ich sehr paranoid. Sie bereiten mir großes Unbehagen. Ich spinne (ha, Wortspiel) mir dann diverses Zeug zusammen und stelle mir vor, dass irgendwo die große Mutterspinne hinter der Wand oder unter dem Boden lauert und nur darauf wartet mich nachts zu töten. URKS, da zieht sich alles in mir zusammen.