Nächster Halt: Rauswurf

Ich hatte mal wieder ein entzückendes Erlebnis mit der Deutschen Bahn. Die Strecke Köln–Bonn ist eine absolute Todesfalle. Es vergeht kaum ein Tag an dem kein Vorfall ist. Letztens auf dem Heimweg hielten wir unverhofft eine Station vor Bonn. Nach 10 Minuten erbarmte sich der Lokführer mal zu einer Durchsage. Angeblich waren spielende Kinder auf dem Gleis und die Fahrt würde nach wenigen Minuten fortgesetzt werden. Nach weiteren 30 Minuten Stockstarre der Bahn hat sich der Lokführer erneut zu Wort gemeldet. Spielende Kinder auf dem Gleis. Die Weiterfahrt wird in wenigen Minuten fortgesetzt. Repeat. Ein Raunen geht durch den Wagen. Die Leute sind natürlich mal wieder hochgradig empört. Um mich herum merke ich, wie die Aggression steigt.

Nach weiteren 10 Minuten kündigte man uns an: Die Fahrt geht doch nicht mehr weiter. Der Zug macht sich wieder zurück auf den Weg nach Köln. Heißen Dank für die Information! Gefühlte 1000 Menschen stiegen aus der Bahn. Erstmal folgte die große Ratlosigkeit. Wie kommen wir weiter nach Bonn? Nur 4 Minuten weitere Fahrtzeit hätte uns bis zu unserem Ziel gefehlt. 4 Minuten. Das sind 1,5 Stunden zu Fuß laut Google Maps. Irgendwo musste sich die Station befinden, an der nämlich die Stadtbahn entlang fährt. Nur wo ist diese Haltestelle? Auf Maps konnte ich sie nicht auffinden, da mir auch der Name der Haltestelle fehlte, aber wofür gibt es andere Menschen, wenn auf ein paar von ihnen kein Verlass ist? Ich folgte also der Masse durch einen Wald bis zur Haltestelle. Und welch eine Überraschung, die Stadtbahn verspätet sich auf unbestimmte Zeit. Ja und jetzt?

Taxi.

2 Stunden Heimweg statt 45 Minuten.

Einseitige Konversationen

Smalltalk Meister

Habe mich letztens auf einer Hochzeit mit einer fremden Person unterhalten. Alles nett und gut, sie erzählte mir von ihrem Leben, Job und ihren Plänen für die Zukunft. Ich weiß nicht, wie es so manch anderen Menschen geht, aber ich höre gerne zu und mich interessiert auch das Leben anderer, trotz meiner misanthropischen Züge, die ich an den Tag lege. Amüsant fand ich aber ihre wahrscheinlich aus Höflichkeit gestellte Gegenfrage an mich, was ich denn beruflich so mache. Ich habe meine Antwort auch nicht besonders ausgeschmückt, sondern mit einem kurzen Satz beschrieben. Und damit anscheinend auch die Konversation beendet.

Schlenderei

Geht schneller

Es gibt viel Nerviges auf der Welt und eins der vielen nervigen Sachen ist Langsames Gehen. Ein schlendernder Mensch vor dir auf dem Bahnsteig oder wo auch immer ist einfach ein Riesenstörfaktor. Und wenn dieser Mensch auch noch anfängt von links nach rechts und umgekehrt zu gehen, frage ich mich WAS IST FALSCH MIT DIR!!!!!!!!!! So fahren die bestimmt auch Auto.